L-01 Systemisch-pädagogische Fachberatung (SpF)

17.03.2022 – 18.03.2022 / 19.05.2022 – 20.05.2022
Mehrtägiger Lehrgang / = je 16 bzw. 2 UE / Präsenzseminare + Webinare

Zielgruppe und Aufgabenbereich

Da sich jeder Auftrag der Pädagogischen Fachberatung im Bereich der KITAS anders gestaltet, ist eine pädagogische Fachberatung immer individuell angepasst. Besonders bei den konfessionellen Trägern hat die begleitende und unterstützende Beratung eine lange Tradition. Fachberater*innen können aus ganz unterschiedlichen Bereichen kommen, agieren jedoch in den meisten Fällen im Bereich der Kindertagesstätten, weshalb ihnen die Strukturen und Abläufe vor Ort bereits bekannt sind. Der Auftrag einer Pädagogischen Fachberatung ist es, ein Angebot für Eltern und deren Kinder zu gestalten und dieses aufrecht zu erhalten.

Aufgabenbereiche

Hauptaufgabe der Pädagogischen Fachberatung ist die Unterstützung und Beratung der Kita-Leitung. Sie bieten Fort- und Weiterbildungen an und führen diese durch. Außerdem beraten Sie in Fragen zu Finanziellem und zur Personalführung. Sie begleiten eine Organisation bei der Umstrukturierung von Aufgaben/ Bereichen/ etc. und klären über rechtliche Fragen auf. Als Pädagogische Fachberatung haben Sie eine Schlüsselfunktion zwischen den verschiedenen Ansprechpartnern wie zum Beispiel Politik und Träger einer Einrichtung.

Neben der Beratung an sich gehört die Qualitätssicherung und die Auswertung der geleisteten Arbeit ebenfalls zu Ihrem Aufgabengebiet. Durch Ihre Arbeit ermöglicht die Fachberatung erst Veränderung und Entwicklung in einer Organisation.

Daraus haben sich Organisationsmodelle mit verschiedenen Schwerpunkten gebildet. Zum einen die organisatorische und zum anderen die pädagogische Fachberatung, die zum Teil auch die Dienst- und Fachaufsicht beinhaltet. Wieder Andere haben sich in ihrem Inhalt auf bestimmte Gebiete spezialisiert, darunter zum Beispiel auf Inklusion, Arbeits- oder Kinderschutz. Hier können auch fortbildende Anteile dabei sein.

Es gibt freie und öffentliche Träger als Arbeitgeber und selbstständige Fachberater*innen, die bis zu 150 Kitas beraten und unterstützen.

Funktionen der Fachberatung:

Im Kern geht es um die Klärung von pädagogischen Fragen und die fachliche Entwicklung einer Organisation. Aber auch Umsetzungsfragen und wie ein Prozess gestaltet werden kann, also

  • Pädagogisch inhaltliche Fragen
  • Wie setze ich Bildungspläne um?
  • Qualitätssicherung
  • Entwicklung einer Konzeption
  • Welche fachlichen Anforderungen stelle ich an mein Personal?
  • Betrieb und Organisation
  • Öffentlichkeitsarbeit

werden behandelt.

Einrichtung werden bei der Beratung dadurch unterstützt, die Erkenntnisse und die Vorgaben der Politik oder anderer Stellen alltags tauglich umzusetzen. Als Beispiel für die Zusammenfassung des Aufgabenbereichs einer Fachberatung könnte man sie las „Frau mit Überblick“ in diesem System verstehen. Durch die Spezialisierungen kann es vorkommen, dass bei Bedarf ein/e Kollege/in mit Erfahrung kontaktiert und an Sie abgegeben wird. Somit hat eine Kindertagesstätte immer genau den richtigen Wissenspool zur Verfügung, den die Einrichtung in diesem Moment benötigt. Eine Pädagogische Fachberatung kann nur dann helfen und wirken, wenn die fachliche Kompetenz gezielt gesteuert und eingesetzt werden kann.

Der Lehrgang richtet sich an Führungskräfte in sozialen Einrichtungen und an Interessierte, die die Tätigkeit der Pädagogischen Fachberatung in Ihrer Organisation durchführen möchten.

Die Weiterbildung setzt sich aus vier Modulen zusammen. Diese sind unterteilt in zwei Präsenz-Module und zwei Webinar-Module.  Jedes Modul ist inhaltlich in sich geschlossen und kann auch einzeln gebucht werden (siehe Seminare).

Modul 1: Webinar: Konfliktmanagement und Konfliktfähigkeit (08.03.2022)

Im Leitungsalltag sind regelmäßig Kompetenzen zu konstruktiven Konfliktbewältigung gefordert. Austausch und Zusammenarbeit von Personen mit ganz unterschiedlichen Charaktereigenschaften, Meinungen und Interessen stellt eine wichtige Grundlage der Arbeit im sozialen Bereich dar. Wachstum und Entwicklung ist dabei nur möglich, wenn auch Konflikte bearbeitet werden. In diesem Webinar lernen Sie mit Konfliktsituationen umzugehen und diese einzusetzen.

Ziele der Weiterbildung:

  • das Entstehen und den Verlauf von Konflikten zu verstehen
  • typische eigene und fremde Verhaltensweisen in Konflikten zu erkennen
  • unterschiedliche Wege zur Lösung von Konflikten zu nutzen
  • das eigene Handlungsrepertoire im Umgang mit Konflikten zu erweitern

Zeitlicher Ablauf

14:30 Uhr – 16:00 Uhr (90 min)

Der Onlineseminarraum wird ab 14:30 Uhr für Sie geöffnet sein

Modul 2: Präsenzseminar: Grundlagen der praxisorientierten Beratung (17.03.2022 – 18.03.2022)

Das Gelingen der Umsetzung nach einer Beratung hängt nicht nur von der Beratung selbst ab, sondern davon, wie die beratene Seite die Berater*in und den Inhalt annimmt. Im Prozess gibt es verschiedene Möglichkeiten, dies zu beeinflussen. Eine Berater*in bekommt zwar vom Auftraggeber den klaren Auftrag, etwas Neues umzusetzen, jedoch kann die Haltung der Berater*in und das „Wie“ des Prozesses entscheidend für das Ergebnis sein.

In diesem Webinar werden folgende Themen behandelt:

  • Grundideen der Systemischen Beratung
  • Experten- und Prozessberatung
  • Grundlagen der praxisorientierten Beratung
  • Phasen einer Beratung
  • Methodische Grundlagen und Beratungshaltung
  • Systemische Frage-, Gesprächs- und Interventionstechniken

Ziel des Webinars ist, dass die Berater*in erste Grundlagen und Haltungen der systemischen Beratung kennenlernt. Danach können die verschiedenen Techniken und Methoden angewandt werden, damit die Beratung konstruktiv angenommen und umgesetzt werden kann.

Zeitlicher Ablauf

09:00 Uhr – 16:30 Uhr

Modul 3: Webinar: Basiskurs – Qualitätsmanagement (31.03.2022)

Der Kurs vermittelt den Einstieg in die Denk- und Arbeitsweisen des Qualitätsmanagements. Er zeigt, wie sich mit Qualitätsmanagement die Arbeit in sozialen Einrichtungen positiv gestalten und verbessern lässt. Exemplarisch wird insbesondere das Benchmarking vorgestellt. Benchmarking ist ein kontinuierlicher, systematischer Prozess, um Produkte/Dienstleistungen/Arbeitsprozesse von Einrichtungen und Unternehmen zu beurteilen und zu verbessern.

In diesem Seminar zeigen wir Ihnen, wie Sie schnell und pragmatisch in ein effektives Qualitätsmanagement einsteigen und gleichzeitig die Besonderheiten von sozialen Einrichtungen berücksichtigen. Daher liegt ein besonderes Augenmerk des Kurses auf dem Schwerpunkt von sozialen Einrichtungen und der Arbeit mit dem Menschen. Herkömmliche Qualitätskonzepte lassen sich nicht ohne weiteres auf soziale Einrichtungen übertragen und es braucht an dieser Stelle eine gesonderte Betrachtungsweise.

Damit sich das Gelernte leicht in die Praxis umsetzen lässt, werden immer wieder Praxisbeispiele eingebracht.

Im Kurs werden verschiedene Methoden aufgezeigt, um die bisherige Praxis zu analysieren. Was tun wir? Wie tun wir es?

Nach dem Training besitzen Sie alle Voraussetzungen, um beim Aufbau oder bei der Weiterentwicklung von QM-Systemen in Ihrer Organisation mitwirken zu können – und das ohne Vorerfahrung!

Ziele der Weiterbildung:

  • Grundlagen des QM: Aufbau, Struktur, Abläufe und Verantwortlichkeiten
  • Kennenlernen von Ansatzpunkten im Qualitätsmanagement
  • Einstieg in verschiedene Methoden und deren Wirkung in der Organisation
  • Sensibilisierung für QM

Zeitlicher Ablauf

09:30 Uhr – 11:00 Uhr (90 min)

Der Onlineseminarraum wird ab 09:00 Uhr für Sie geöffnet sein

Modul 4: Präsenzseminar: Blick in den systemischen Handwerkskoffer (19.05.2021 – 20.05.2021)

In diesem Seminar werden bereits vermittelte systemische Methoden aufgefrischt, vertiefend geübt, neue vorgestellt sowie ein Transfer auf die jeweiligen Arbeitskontexte angeregt. Gemeinsam mit den TeilnehmerInnen wird erarbeitet, welche Methoden hilfreich sein können, praktisch geübt und wie das gelernte gekonnt eingesetzt wird.

Folgende Inhalte werden anhand kurzer Impulsreferate sowie praxis- und erlebnisorientierter Übungen vermittelt: 

  • mögliche Interventions- und Handlungsmöglichkeiten zur Erweiterung des Methodenrepertoires und von Kompetenzen in der Gesprächsführung
  • Einsatzoptionen und praktische Anwendung von z.B. Fragetechniken aus dem systemischen Arbeiten, Hypothesenbildung oder dem Reframing

Ziele der Weiterbildung:

  • uns bekannte systemischen Methoden aufzufrischen
  • neue systemische Methoden kennenlernen
  • systemische Methoden effektiv einzusetzen

Zeitlicher Ablauf

09:00 Uhr – 16:30 Uhr

Verena Hirschmann

Diplompädagogin
Systemische Beraterin (DGSF), Systemische Supervisorin und Coach 


Dipl. – Sozialpädagogin (B.A.) Eva-Maria Schulz

Systemische Familientherapeutin (DGSF)


Tamara Dannenmann

Dipl.-Kommunikationswirtin 

Veranstaltungsort:
Veitenhof
Eichenrain 6
73489 Jagstzell

Stressfrei – Idyllisch – Besonnen

Verbringen Sie Ihre Tagungen und Seminare inmitten einer einzigartigen Naturlandschaft auf dem Virngrund. Umgeben von Wäldern und Wiesen in völliger Ruhe, können Sie sich ganz Ihren Themen und der Lehre widmen.

Unser Tagungsraum „Waldblick“ mit Aussicht auf die umliegenden Wälder bietet Ihnen ein ruhiges Ambiente für Seminare und Tagungen. Abseits von Stress und Hektik!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!                                              

Tel. 07967 – 700937

info@veitenhof.de

www.veitenhof.de


Ein Webinar ist ein Seminar, das keine örtliche Bindung aufweist, sondern über das Internet abgehalten wird. Interessenten können sich über eine vorgegebene Meeting-ID in das Online-Seminar, bzw. die Online-Schulung einloggen und dem Referenten und seinem Vortrag per Videochat folgen.

Sinn dahinter ist, den Zuschauern die Möglichkeit zu bieten, sich Informationen zu einem bestimmten Thema, durch einen Referenten einzuholen, ohne an einen bestimmten Ort gebunden zu sein.

Wir, die VirngrundAkademie, halten unsere Online-Seminare über das Netzwerk „Blizz“ ab, welches sich kinderleicht auf jedem Smartphone oder Computer/ Laptop installieren lässt, oder ohne jede Installation direkt über den Browser aufrufen lässt. Die Software ist für Zuschauer kostenlos, d. h. ohne Zahlungsverpflichtungen.

Die sogenannte Meeting-ID, die für jedes Webinar nötig ist, wird dem Interessenten vor Beginn mitgeteilt, sodass dieser sich nur bei Blizz anmeldet und die Meeting-ID in das vorgegebene Feld eingibt, um sich mit dem Webinar zu verbinden.

Es ist nicht nötig (aber freiwillig möglich), die Kamera oder das Mikrofon des genutzten Geräts einzuschalten, da der Zuhörer/ Zuschauer lediglich den Referenten sieht und hört.

Geeignet ist diese Methode von Schulungen besonders für Berufstätige oder Alleinerziehende, da diese oft an Arbeitszeiten oder Örtlichkeiten gebunden sind.

Gerne geben unsere Referenten oder Verwaltungsmitarbeiter vor Beginn eines Meetings eine Einführung in das Netzwerk Blizz, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern und Sie in technischen Fragen zu unterstützen.


Teilnahmegebühren

Seminar: 849,- EUR (umsatzsteuerfrei) + Tagungspauschale 44,50 EUR je Tag (inkl. 19% MwSt.)

In der Tagungspauschale sind täglich die Tagungsgetränke, Mittagessen, die Verpflegung der Vor- und Nachmittagspausen, sowie allgemeine Serviceleistungen mit enthalten .

Arbeitsunterlagen/ Skripte sind in der Teilnahmegebühr inbegriffen.

Förderung – Bildungsprämie

Viele Menschen wollen sich beruflich weiterbilden, können sich dies jedoch nicht ohne Weiteres leisten. Die Bildungsprämie des Bundes erleichtert die Finanzierung einer individuellen berufsbezogenen Weiterbildung. Sie umfasst den Prämiengutschein und den Spargutschein.

Mit dem Prämiengutschein übernimmt der Staat die Hälfte der Veranstaltungsgebühren, höchstens 500 ,- EUR. Sie zahlen daher nur einen Teil an den Weiterbildungsanbieter.

Der Spargutschein ermöglicht die vorzeitige Entnahme angesparten Guthabens nach dem Vermögensbildungsgesetz, ohne dass dadurch die Arbeitnehmersparzulage verloren geht.

Übrigens: Auch eine sogenannte Externenprüfung nach Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder Handwerkordnung (HwO) kann gefördert werden.

Am 1. Juli 2015 ist das Bildungszeitgesetz Baden-Württemberg (BzG BW) in Kraft getreten. Damit haben auch Beschäftigte in Baden-Württemberg einen Anspruch darauf, sich zur Weiterbildung von ihrem Arbeitgeber an bis zu fünf Tagen pro Jahr freistellen zu lassen. Die Freistellung erfolgt unter Fortzahlung des Arbeitsentgeltes. Bildungszeit ist in anderen Bundesländern als „Bildungsfreistellung“, „Bildungsurlaub“ oder „Arbeitnehmerweiterbildung“ bekannt.

Weitere Hinweise

www.bildungspraemie.info

Kontakt 

Kostenfreie Hotline
0800 26 23 000
E-Mail: bildungspraemie@burgerservice.bund.de

Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert